Respekt

Respekt ist für RKW ein wichtiger Erfolgsfaktor – sowohl in der internen Zusammenarbeit als auch in den Geschäftsbeziehungen zu den Kunden. Doch wie wird Respekt bei RKW eigentlich gelebt? Unsere Kolleginnen und Kollegen erzählen, wie sie Respekt im Alltag erleben:

Respekt für deine Ziele

Wir schätzen Eigeninitiative und gute Leistung und meinen: Jeder Mitarbeiter und jede Mitarbeiterin bei RKW verdient dafür Respekt. Zu unserer Kultur des Respekts gehört auch der gegenseitige Respekt. Ob du an einem festen Standort wachsen oder dich in einem internationalen Einsatz entwickeln willst: Wir respektieren und unterstützen deine Ziele.

Christian Barthel
Anette Hans
Ali Korkmaz

"Während meiner Ausbildung, meiner Weiterbildung und während meiner Zeit in den USA – meine Kollegen und Vorgesetzten haben mich stets unterstützt, meine Karriere voranzutreiben, mich weiterzuentwickeln und den nächsten Schritt zu machen. Ich bin sehr dankbar für die Möglichkeiten, die sich mir hier eröffnet haben."

- Christian Barthel, Technischer Leiter, RKW Petersaurach

Vom Azubi zum technischen Leiter, von Petersaurach in die USA und wieder zurück - Christian Barthel ist seit 2009 Teil der RKW-Familie, als er als Auszubildender begann. Seit Mai 2018 ist Christian Barthel als technischer Leiter am Standort Petersaurach für die komplette Instandhaltung und Umsetzung von Investitionsprojekten verantwortlich.

"Performance bedeutet bei RKW nicht: 20 Prozent mehr zu arbeiten oder Überstunden zu leisten, sondern hervorragende Qualität zu liefern und mit Engagement und Ideen die Zukunft von RKW mitzugestalten. Unsere Mitarbeitenden sehen, dass sie etwas bewegen können – UND etwas erreichen. Und DAS bringt den Spaß an der Arbeit!“."

- Anette Hans, Director Humas Resources, RKW Group

Anette Hans ist verantwortlich für die 3.000 Mitarbeitende von RKW - vom Auszubildenden in den USA bis zum Standortleiter in China. Als Personaldirektorin ist sie auch mit der Aufgabe betraut, sich um den RKW-Nachwuchs zu kümmern.

 

"Mein Chef hat mich angesprochen, weil ich die Fachkenntnis habe und gut mit Menschen umgehen kann. Bei RKW wird für alles gesorgt, nicht nur finanziell. Die Chefs öffnen Türen und helfen, dass sich Mitarbeiter entwickeln können. Wenn man möchte und man's draufhat, kommt man hier weit."

- Ali Korkmaz, Supervisor Extrusion, RKW Petersaurach

Ali Korkmaz stieg als Maschinenhelfer bei RKW in Petersaurach, Deutschland, ein. Er bildete sich zum Maschinenführer und zum Schichtleiter fort. Später unterstützte er vor Ort den Aufbau des RKW-Werks in Ägypten. Heute arbeitet er von Petersaurauch aus für die Division H&I als Verfahrensmechaniker und erstellt als Trainer Extrusion gemeinsam mit Kollegen Trainingskonzepte für Produktionsmitarbeiter anderer RKW Standorte.

Respekt für neue Ideen

Getreu unserem Unternehmensslogan "When excellence matters" treiben wir kontinuierlich Innovationen voran und setzen die neuesten Technologien ein, um optimale Ergebnisse zu erzielen. Das bedeutet auch, dass wir ein offenes Ohr für die Vorschläge unserer Mitarbeitenden haben; innovative, gleichgesinnte Menschen sorgen dafür, dass wir uns ständig verbessern und einen Schritt weitergehen.

Julia Lais
Klaus Hering
Eddie Chong

 

"Respekt für neue Ideen bedeutet für mich, dass meine Ideen gehört werden und ich den nötigen Freiraum bekomme diese auch umzusetzen. RKW bietet mir genau diese Möglichkeiten. Ich kann meine Rolle aktiv mitgestalten und es ist toll zu sehen wie aus einer anfänglichen Idee ein Projekt entsteht."

- Julia Lais, Manager Marketing Communications 

Julia Lais ist seit März 2021 bei RKW als Manager Marketing Communications tätig. In ihrer Funktion ist sie für die Marketingkommunikation wie die Produktkommunikation für alle Segmente verantwortlich.

 

"Alle Mitarbeiter wollen respektiert und wertgeschätzt werden. Das bedeutet für mich: sie in Entscheidungsprozesse einbeziehen, ihnen Freiraum und Entscheidungsspielraum lassen. Diese offene Führungskultur verbindet RKW weltweit. Wir setzen überall auf Teamwork, statt auf eine patriarchische Führungsebene."

- Klaus Hering, Vice President Sales & Business Development Division Hygiene & Industrial

Klaus Hering ist Diplom-Ingenieur; in Würzburg studierte er Kunststofftechnik. Seine Karriere bei RKW führte ihn von der Qualitätssicherung über das Produktmanagement und die Werksleitung bis zu seiner aktuellen Position als Vice President Sales in der Division Hygiene & Industrial.

 

 

“Jeder Mensch hat gute Ideen, die wir nicht erfahren können, wenn wir nicht zuhören. RKW hat sich diese Tatsache zu Herzen genommen."

- Eddie Chong, Site Director, RKW Guangzhou

Eddie Chong stammt aus Malaysia. Seine Karriere führte ihn nach Taiwan und Shanghai. Heute lebt er in Singapur und der chinesischen Stadt Guangzhou. Bei RKW ist Eddie Chong aktuell Standortleiter für das Werk in Guangzhou. Besonders wichtig bei der Mitarbeiterführung sind für ihn Respekt und Vertrauen. 

Respekt für Vielfalt

Wir sind davon überzeugt, dass die Akzeptanz und Wertschätzung von Vielfalt positive Auswirkungen auf unser Unternehmen und die Gesellschaft haben wird. Vielfältige Teams und Führungspersönlichkeiten schaffen nicht nur eine bessere Welt, sondern sie haben auch einen positiven Einfluss auf Innovation und Leistung.

Cyrielle Masclet
Julia Küren

 

"RKW in zwei Worten? Empowerment und Teamarbeit. Wir arbeiten in sehr internationalen und vielfältigen Teams, aber trotz möglicher kultureller und sprachlicher Barrieren finde ich, dass diese Zusammenarbeit immer von gegenseitiger Bereicherung, Vertrauen und Respekt geprägt ist. Man merkt, dass wir alle an einem Strang ziehen, um unsere Ziele zu erreichen."

- Cyrielle Masclet, Manager Sales Industrial Packaging, RKW Rémy

Cyrielle Masclet ist seit 2019 bei RKW als Sales Managerin für das Segment Industrial Packaging mit Fokus auf den französischen Markt tätig und hat ihren Sitz bei RKW Rémy in Saultain, Frankreich. In ihrer Rolle versteht sie sich als zentrale Säule zwischen RKW und seinen Kunden.

 

"Als berufstätige Mutter von zwei kleinen Kindern ist es mir besonders wichtig, dass sich Beruf und Familie vereinbaren lassen. Durch die flexible und entgegenkommende Organisation an meinem direkten Arbeitsplatz ist dies möglich, sodass ich keine Nachteile erleiden muss, weiterhin vollständig integriert bleibe und mich auch beruflich weiterentwickeln kann." 

-  Julia Küren, Manager OE & QHSE,  RKW Gronau

Julia Küren begann ihre Karriere bei RKW vor 10 Jahren als Bachelor-Studentin am Standort Nordhorn und erhielt dann ein Jobangebot in der Qualitätssicherung bei RKW Gronau. Seitdem hat sich viel getan: Neben ihrer Tätigkeit bei RKW hat sie ihr Masterstudium zum MBA & Ing. und ihre Ausbildung zur Fachkraft für Arbeitssicherheit abgeschlossen. In ihrer jetzigen Funktion ist Julia sowohl für Operational Excellence als auch für QHSE am RKW-Standort Gronau zuständig.