Seit Beginn der Industrialisierung haben die Treibhausgasemissionen ein Level erreicht, das ohne drastische Maßnahmen zu einer globalen Katastrophe führen wird. Mit atemberaubender Geschwindigkeit steuern wir auf ein Szenario zu, in dem extreme Wetterereignisse zur Tagesordnung gehören könnten. Daran lassen die aktuellen Unwetterkatastrophen keinen Zweifel mehr – sie verändern nicht nur dauerhaft unser Klima, sondern bringen auch großes Leid und Verluste für die Menschen auf der ganzen Welt.

Ein Einzelner, oder eine einzelne Aktion, kann nichts an dieser Situation ändern? Diese Einstellung halten wir für falsch, denn mit gutem Beispiel voranzugehen, kann eine Kettenreaktion auslösen. Wir bei RKW sind uns des vom Menschen verursachten Klimawandels bewusst und wollen unseren Teil dazu beitragen ihn zu bremsen.

Runter mit den CO2-Emissionen

Als eine der wichtigsten Maßnahmen zur Eindämmung der globalen Erwärmung legt die RKW-Gruppe einen starken Fokus darauf, die eigenen CO2-Emissionen zu vermindern – sowohl im Rahmen der Produktionsprozesse als auch beim gesamten CO2-Fußabdruck der Produkte. Um dies zu erreichen, beziehen wir seit 2020 an allen deutschen Standorten ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energien, seit diesem Jahr auch die drei französischen Werke sowie unser Werk in Belgien, weitere europäische Standorte werden sukzessive umgestellt. Auf diese Weise haben wir 2020 die weltweit von RKW verursachten CO2-Emissionen um 40 Prozent innerhalb eines Jahres reduziert. Das sind 80.000 Tonnen CO2 weniger, die zum Klimawandel beigetragen hätten.

Doch nicht nur unsere Werke, sondern auch unsere Kolleg:innen  haben Beeindruckendes geleistet. Bei der Aktion „Mit dem Rad zu Arbeit“ haben viele von Juli bis September 2020 auf ihr Auto verzichtet und sind mit dem Fahrrad zur Arbeit gefahren. Ganze 29.000 Kilometer haben sie in diesem Zeitraum auf dem Fahrrad zurückgelegt. Durch ihren Einsatz konnten über 7,5 Tonnen CO2 vermieden werden. Ein Beweis dafür, dass jeder einen Beitrag zur Emissionsreduzierung leisten kann – ohne seinen Lebensstil drastisch und für immer verändern zu müssen.

Aktive Kolleg:innen für mehr Nachhaltigkeit

Nicht nur Emissionen zu verringern ist dauerhafter Begleiter unseres Handelns. Jedes Jahr führt RKW von Juli bis September eine Nachhaltigkeitskampagne durch – mit interessanten Beiträgen und Aktionen, die auf die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen einzahlen. Dazu kommen zahlreiche Ideen und Initiativen, die unsere Standorte für den Erhalt eines gesunden Ökosystems in Eigenregie umsetzen.

Das beginnt zum Beispiel an unserem Standort in Petersaurach, wo die Auszubildenden in Eigenregie eine Streuobstwiese vor dem Werkstor geplant und gepflanzt haben. Unsere Teams der Standorte Nordhorn, Gronau, Helsingborg (Schweden) und Mannheim wiederum haben sich dazu entschlossen, die Umwelt von Plastik und anderem Müll zu befreien. Auch der RKW Standort in Guangzhou (China) hat während einer umfangreichen Umweltschutzkampagne Großartiges geleistet. Und es folgen immer weitere Aktionen, HIER nachzulesen.

Wir bei RKW sind stolz darauf Kolleg:innen zu haben, die sich um ihre Umwelt sorgen und sich immer wieder aktiv für den Klima- und Umweltschutz einsetzen. Wir befinden uns inmitten einer wegweisenden Periode, die durch Zusammenhalt und Ideenreichtum, doch noch ins Positive umgewandelt werden kann.